Lilli

  • Hündin – kastriert
  • Mischling
  • aus dem Tierschutz über „Waldhunde Teneriffa“
  • 01.12.2001
  • Essen-Heisingen
  • Lilli kam 2002 zu uns. Sie war damals 9 Monate alt. Sie kam aus dem Tierschutz über „Waldhunde Teneriffa“  zu meiner Freundin Anke und sollte dort als Zweithund leben. Lilli hatte jedoch ein Problem mit kleineren Kindern. Durch Lea, Ankes Tochter, gingen aber gerade die kleineren Kinder bei Anke ein und aus. Es musste geholfen werden. So wurde der Familienrat einberufen und Lilli noch bei uns aufgenommen. Pascal war ja schon älter als Lea – und – es hat geklappt. Lilli war immer gut Freund mit unseren Meerlis und Vögeln. Keinem wurde ein Leid angetan.

    In unserem Haushalt bin ich für Lilli der Rudelführer. Pascal hat ca. 3 Jahre mit Lilli Hundesport betrieben. Sie hatten sich zu einem tollen Agility-Team entwickelt. Dann musste mehr für die Schule getan werden und Handball kam dazwischen. Damit Lilli weiter Sport betreiben kann, habe ich den Hund “übernommen”. Wir haben eine ganze Weile gebraucht, bis wir beim Sport die gleiche Sprache sprachen, zumal Lilli fit war und ich noch lernen musste. Und da hatten wir auch schon das Problem, ich bin nicht so ruhig und nervenstark wie Pascal. Gerade, wenn es auf Prüfungen zugeht!!! Meistens versagen vor Aufregung meine Nerven und was soll ich es sagen…. die Begleithunde-Prüfung haben wir erst nach mehreren Anläufen bestanden.

    Lilli nimmt nach anfänglichen Schwierigkeiten auch neue Familienmitglieder in ihr Rudel auf. So z.B. Anjuta im September 2006 (nachdem unser erstes Birmchen Chandra nach kurzer schwerer Krankheit eingeschläfert werden musste). Dann, 6 Monate später kam Harry, ein 14 Wochen alter Maine Coon Kater. Lieb, stürmisch, verspielt, verschmust. Aber auch er hat es mit viel Geduld geschafft, sich in ihr Herz zu schleichen.
    Als Harry in seiner Sturm- und Drangzeit (18 Monate alt) , es zu doll mit Anjuta trieb, wurde Lilli ganz nervös. Manchmal ging sie dazwischen – Anjuta war nun mal ihr Liebling – oder wurde nur die kleinere verteidigt?!

    In der Zwischenzeit hat Lilli oft die Gelegenheit gehabt unseren Katzenbabies zu sagen, wie sie sich zu verhalten haben. Damit sie nicht zu streng mit den Kitten umgeht, gibt es das Komando “Küsschen”. Damit ist allen geholfen :) , denn die meisten Kitten gehen laufen, gewaschen werden wollen die wenigsten.

    Im Hundesport sind wir beide ein tolles Team geworden. Ich habe viel dazugelernt und Lilli hat im Laufe der letzen Jahre gelernt meinen Stress zu ertragen. Sie ist eine tolle kleine Hündin.